Wo Sie sich Berlin noch leisten können

1
Bewegen Sie den Schieberegler auf Ihr Budget. Berlin-Ø: 1750 Euro
2
Wählen Sie hier die Größe der Wohnung. Berlin-Ø: 71m²
Anzahl der Zimmer wählen

Wohnungsgröße

Anzahl der Zimmer

Ihr Einkommen

Wie viel Geld ist in Ihrem Haushalt monatlich netto verfügbar?


Wohnungsgröße

Anzahl der Zimmer
Was die Karte zeigt

Noch immer gilt Wohnen in Berlin als günstig im Vergleich zu anderen Großstädten. Doch die Mieten steigen. Auf der Karte sehen Sie, wie viel Prozent Ihres Netto-Einkommens Sie mittlerweile für Warmmiete ausgeben müssen, wenn Sie einen neuen Mietvertrag für eine Wohnung in der Hauptstadt abschließen.

Mit einem Schieberegler können Sie Ihr monatlich verfügbares Netto-Haushaltseinkommen angeben. Das durchschnittliche Berliner Netto-Haushaltseinkommen von 1750 Euro (2014) ist dabei voreingestellt. Basierend auf der Einstellung des Reglers ändert sich die Einfärbung der 190 Postleitzahlengebiete auf der Berlin-Karte je nachdem, welchen Anteil davon Sie in die Wohnungsmiete investieren müssten.

Darüber hinaus können Sie auswählen, ob die Grafik die Kosten für ein Zimmer (40m²), zwei Zimmer (71m², Berlin-Durchschnitt), drei (90m²) oder vier (120m²) Zimmer ausgeben soll. Der Einfachheit halber wurde dabei angenommen, dass Wohnungspreise linear pro Quadratmeter ansteigen.

Wenn Sie sich mit dem Mauszeiger oder dem Finger über die einzelnen Gebiete bewegen, werden Ihnen aktuelle Kalt- und Warmmieten ausgegeben. Außerdem wird die derzeitige Angebotsmiete mit denen des Jahres 2009 – dem ersten möglichen Vergleichsjahr – gegenübergestellt (Netto-Kaltmiete), um zu sehen, wie stark sie seither gestiegen oder gefallen ist.

Die interaktive Grafik basiert auf Daten des Wohnmarkt-Reports Berlin, den das Beratungsunternehmen CBRE mit dem Bankhaus Berlin Hyp (früher: Immobilienunternehmen GSW) jährlich veröffentlicht.

Für die Erhebung 2015 wurden insgesamt 47.602 Neuverträge von Berliner Mietwohnungen ausgewertet, die in den ersten drei Quartalen im Jahr 2015 auf dem freien Markt (Durchschnittsmieten der in Internetportalen angebotenen Wohnungen) angeboten wurden.

Details zu der Anzahl der ausgewerteten Wohnungsangebote und durchschnittlichen Wohnungsgrößen pro Kiez können Sie in den Rohdateneinsehen.

Die Berlin-Karte berücksichtigt also keine Bestandsmieten mit Altmietverträgen, sondern die Mieten, zu denen aktuell Wohnungen angeboten werden. Daher sind die Werte in dieser Karte deutlich höher als etwa die im Berliner Mietspiegel angegebenen. Direkte Vergleiche beider Werte sind nicht möglich, da der Mietspiegel nicht auf Postleitzahlen-Ebene erhoben wird.

Den Berechnungen der Anwendung liegen die jeweiligen durchschnittlichen Nettokaltmieten (Median) zu Grunde. Für die entsprechende Warmmiete werden jeweils 2,84 Euro pro m² (West) und jeweils 2,55 Euro pro Quadratmeter (Ost) als Heiz- und Nebenkostenpauschale (ohne Energiekosten) hinzugerechnet.

Berliner Morgenpost 27.01.2016, Julius Tröger, Moritz Klack, André Pätzold, David Wendler und Christopher Möller (webkid). Daten: Berliner Wohnmarkt-Report 2016 (Rohdaten). Inspiration: FT.com

</>
Anteil der Warmmiete an Ihrem Einkommen
Berlin-Ø: 26,8%
Klicken oder tippen Sie hier, um die interaktive Karte zu benutzen
Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Anwendung nutzen zu können.